Baubericht: Bo 105 mal in der kleinen Ausführung (1:32)

Benutzeravatar
lupusprimus
Beiträge: 181
Registriert: 25.01.2010 11:32:20
Wohnort: Chemnitz

#1 Baubericht: Bo 105 mal in der kleinen Ausführung (1:32)

Beitrag von lupusprimus »

Die Bo 105 hat ja in mancher Hinsicht Luftfahrt-Geschichte geschrieben. Nicht, daß sie so groß oder super transportfähig wäre, aber in technischen Parametern haben deutsche Ingenieure hier die Welt durchaus bereichert. Der gelenklose Rotorkopf und auch der erstmalige Einsatz von 2 Turbinen (muß man ja größenmäßig erst mal hin kriegen) in einem zivilen Hubschrauber waren Meilensteine. Auch die Verwendung von Karbon-Blättern war neu (der Ersteinsatz erfolgte aber bei einer Kamov Ka-26!) und trug bestimmt auch mit dazu bei, daß die Bo 105 dann der erste Hubschrauber weltweit war, der einen vollwertigen Looping fliegen konnte. Das Kunstflug-Programm, das heute noch u.a. die Red Bull-Piloten hinlegen, ist atemberaubend.
Es gab also viele Gründe für mich, auch diesen Hubschrauber mal zu bauen - natürlich eher im Mini-Format. 1:48 schied aus, da man hier zwar noch eine Mechanik, aber sehr schwer einen passenden Akku unterbringt. 1:32 erschien als geeignet, also wurde am Dreiseitenriß gecheckt, was da so rein passen könnte. Die Wahl fiel damals auf einen Walkera V120D02, weil der 2 x Brushless-Motore hatte und auch geeignet erschien, das Mehrgewicht sauber weg zu kriegen.
Dann begann das Prozedere wie bei all meinen anderen Modellen: Formenbau und Suche nach einer geeigneten Bemalung.
Ausgangspunkt für den Bau sind dann Rumpfhälften aus (hier 0,2 mm) Folie und die notwendigen Anbauteile, die dann aus Resin gegossen oder 3D gedruckt sind. Auch ein Decalsatz muß gezeichnet werden, den Druck übernimmt dann (fast immer) der Druckeronkel.
IMG_8796.JPG
IMG_8796.JPG (897.83 KiB) 5707 mal betrachtet
03.JPG
03.JPG (928.77 KiB) 5706 mal betrachtet
Bo 105 Venezuela (48).jpg
Bo 105 Venezuela (48).jpg (40.12 KiB) 5706 mal betrachtet
Modellhubschrauber sollten auch wie Hubschrauber aussehen.
Gute Rümpfe für die Kleineren findet man bei
www.heli-scale-quality.com
Benutzeravatar
lupusprimus
Beiträge: 181
Registriert: 25.01.2010 11:32:20
Wohnort: Chemnitz

#2 Rumpfhälften ausschneiden und maskieren

Beitrag von lupusprimus »

Eine Tiefziehform hat normalerweise immer einen Unterbau, weil sonst die tiefgezogenen Teile an ihrer tiefsten Stelle eine Rundung hätten. Bei vielen Teilen sieht man den Übergang durchaus deutlich. Für das Ausschneiden ist aber eine gezogene Hilfslinie immer hilfreich. Mit einem wasserfesten Fineliner wird also ringsum eine Linie gezogen. Dann mit einer gekrümmten Fingernagelschere ausgeschnitten. Sollte man doch einmal zu weit in das Formteil hinein schneiden ist das kein Beinbruch. Entweder einfach mit einem Stück Folie hinterkleben oder später wird das mit Spachtel wieder ausgeglichen.
05.JPG
05.JPG (922.22 KiB) 5497 mal betrachtet
06.JPG
06.JPG (929.73 KiB) 5496 mal betrachtet
Sind die Hälften ausgeschnitten, setze ich sie mit ein paar Stücken Tesa schon mal probeweise zusammen. Da sieht man dann auch, wie genau der Schnitt war bzw. wo später Spachtel die Lücken füllen wird.
08.JPG
08.JPG (933.67 KiB) 5498 mal betrachtet
Da ich die Fensterteile immer durchsichtig lasse, muß man die beim Zusammenbau auch schützen. Zu schnell ist ein Kratzer drauf, ein Klecks Kleber oder etwas Sprühnebel von Farbe. Außen kann man die Fenster entweder gleich passend maskieren oder auch einfach mit Maskierband zukleben. Innen kann man immer großzügig maskieren, da kommt es rein auf den Schutz an.
09.JPG
09.JPG (947.21 KiB) 5498 mal betrachtet
10.JPG
10.JPG (919.02 KiB) 5497 mal betrachtet
Modellhubschrauber sollten auch wie Hubschrauber aussehen.
Gute Rümpfe für die Kleineren findet man bei
www.heli-scale-quality.com
Benutzeravatar
lupusprimus
Beiträge: 181
Registriert: 25.01.2010 11:32:20
Wohnort: Chemnitz

#3 Mechanik einpassen, Rumpf verkleben

Beitrag von lupusprimus »

Die beiden Rumpfhälften werden mittels "Verbindern" verklebt. Das sind 2 bis 5 mm breite Streifen aus Folie (gehört zum Bausatz), die man stückweise innen an eine der Rumpfhälften mit Sekundenkleber klebt. Vorn im Bugfensterbereich nur einen ganz schmalen, hinten am Heckschwanz nur unten, am Seitenleitwerk gar nicht (wird anders verklebt).
11.JPG
11.JPG (925.91 KiB) 5295 mal betrachtet
13.JPG
13.JPG (890.84 KiB) 5294 mal betrachtet
Die Mechanik hänge ich meist mit zwei Röhrchen auf. Durch die Rumpfschale und das Röhrchen wird dann eine 1,5 mm Karbonstange gesteckt. Die Aufhängepunkte reißt man besser vor dem Verkleben an. Orientierung ist immer die Hauptrotorachse. Die sollte möglichst vorbildgerecht liegen, paar Millimeter weiter hinten (wegen Schwerpunkt oder mehr Platz nach vorn) oder vorn kann man aber immer selbst entscheiden. Auch Platz für Anlenkungen oder die Taumelscheibe wird dabei schon vorsichtig freigeschnitten.
14.JPG
14.JPG (924.69 KiB) 5295 mal betrachtet
Auch die Öffnung des Rumpfes zum Ein- und Ausbau der Mechanik und den Akkuwechsel wird hier schon bestimmt. Ich nehme meist den vorderen oberen Teil des Rumpfes, da so die Stabilität des Hauptrumpfes erhalten bleibt. Die Schnittlinie sollte weder Fenster noch Stellen queren, wo später mal Decals hin sollen. Anzeichnen und dann (aber nur an einer Hälfte) ausschneiden. An der zweiten Hälfte deshalb nicht, damit keine Stöße oder Absätze entstehen.
17.JPG
17.JPG (927.43 KiB) 5294 mal betrachtet
18.JPG
18.JPG (945.54 KiB) 5296 mal betrachtet
Modellhubschrauber sollten auch wie Hubschrauber aussehen.
Gute Rümpfe für die Kleineren findet man bei
www.heli-scale-quality.com
Benutzeravatar
lupusprimus
Beiträge: 181
Registriert: 25.01.2010 11:32:20
Wohnort: Chemnitz

#4 Rumpf verkleben Teil 2

Beitrag von lupusprimus »

Die beiden Rumpfhälften werden mit UHU Allplast verklebt. Der läßt sich im Gegensatz zu Sekundenkleber auch noch paar Minuten notfalls korrigieren. Abschnittsweise wird auf die Verbinder der Kleber aufgetragen, erst unten, dann oben vorn, dann oben hinter der Rotorachse. Abschließend der Heckschwanz unten.
Oben wird beim Heckschwanz eine andere technologie angewendet. Der Heckschwanz wird oben mit Tesa Stücken sauber aufeinander stehend fixiert.
22.JPG
22.JPG (922.96 KiB) 5155 mal betrachtet
Dann wird der Rumpf auf den Kopf gedreht von innen UHU Allplast eingetrpft. Den läßt man durch Schräghalten an der Verbindungslinie der Hälften verlaufen und legt das Ganze dann waagerecht zum Abtrocknen ab. Hält genauso wie mit Verbindern.
23.JPG
23.JPG (879.52 KiB) 5155 mal betrachtet
Am Seitenleitwerk wird das abschnittsweise erst vorn und dann hinten auch gemacht. Beim Fixieren mit Tesa darauf achten, das daß Seitenleitwerk genau senkrecht zum Rumpf steht.
24.JPG
24.JPG (922.26 KiB) 5155 mal betrachtet
Parallel wird der Heckmotorhalter eingepaßt.
26.JPG
26.JPG (921.14 KiB) 5153 mal betrachtet
Modellhubschrauber sollten auch wie Hubschrauber aussehen.
Gute Rümpfe für die Kleineren findet man bei
www.heli-scale-quality.com
Benutzeravatar
lupusprimus
Beiträge: 181
Registriert: 25.01.2010 11:32:20
Wohnort: Chemnitz

#5 Rumpf verkleben Teil 3 und Einbau Mechanik

Beitrag von lupusprimus »

Nach dem Verkleben der Rumpfhälften kann die andere Seite des abnehmbaren Teils ausgeschnitten werden. So bekommt man glatte Übergänge und vermeidet Stöße.
28.JPG
28.JPG (920.21 KiB) 5033 mal betrachtet
Die beiden Hälften werden mit einem schmalen Verbindungsstreifen miteinander verklebt.
29.JPG
29.JPG (952.41 KiB) 5034 mal betrachtet
Hier ist auch ein guter Zeitpunkt, um die Mechanik einzupassen. Später sind noch andere Teile im Weg oder macht man Kratzer an den falschen Stellen. Die angezeichneten Aufhängepunkte werden überprüft. Erst hinten mit 1,5 mm bohren, Karbonstange durch das Röhrchen schieben, vorderen Punkt prüfen. Die Rotorwelle muß dabei senkrecht stehen.
36.JPG
36.JPG (886.56 KiB) 5033 mal betrachtet
Dann vorn bohren, Stange durch.
37.JPG
37.JPG (934.4 KiB) 5034 mal betrachtet
Jetzt von vorn peilen, daß auch so die Rotorwelle senkrecht steht. Punkte anzeichnen oder prüfen, bohren, Stangen durch. Anschließend alles wieder ausbauen.
38.JPG
38.JPG (924.87 KiB) 5033 mal betrachtet
Modellhubschrauber sollten auch wie Hubschrauber aussehen.
Gute Rümpfe für die Kleineren findet man bei
www.heli-scale-quality.com
Benutzeravatar
lupusprimus
Beiträge: 181
Registriert: 25.01.2010 11:32:20
Wohnort: Chemnitz

#6 Spachteln und Landegestell

Beitrag von lupusprimus »

Der Übergang zwischen den Rumpfhälften muß bei diesen PET-Rümpfen immer (hier auch) verspachtelt und geschliffen werden. Es gibt schönere Aufgaben im Modellbau, aber wer ein ansehenswertes Modell haben will, kommt da nicht drum rum. Dazu wird in geringen Mengen Kunstharzspachtel auf die Verbindungslinie aufgebracht. Der braucht etwas länger zum Abtrocknen, läßt sich aber kinderleicht bearbeiten (und platzt auch später äußerst selten auf oder ab). Man kann auch fast alle anderen Spachtelarten nehmen.
31.JPG
31.JPG (947.11 KiB) 4944 mal betrachtet
Nach dem Austrocknen wird mit 150er Schleifpapier drüber geschliffen. Anfangs wickle ich das immer um einen kleinen Holzquader, damit man die Dellen nicht verstärkt. Den Vorgang gilt es mehrmals zu wiederholen.
33.JPG
33.JPG (914.83 KiB) 4940 mal betrachtet
Das Landegestell ist 3D gedruckt. Das Material ist einerseits ausreichend formstabil, läßt sich andererseits aber auch biegen, ist also nicht spröde und bricht dadurch. Das LG wird in der Mitte zerschnitten und mittels Stücken Bowdenzughülle verbunden.
34.JPG
34.JPG (922.54 KiB) 4942 mal betrachtet
In die Rumpfhülle werden an dem Markierungen Löcher gebohrt, das LG wird von außen durchgesteckt und innen mit den Röhrchen verbunden und stabilisiert. Wenn alles stimmig ist erst mal wieder abbauen.
35.JPG
35.JPG (930.44 KiB) 4943 mal betrachtet
Theoretisch könnte man hier schon mal einen Erstflug riskieren.
IMG_8589.JPG
IMG_8589.JPG (900.85 KiB) 4942 mal betrachtet
Modellhubschrauber sollten auch wie Hubschrauber aussehen.
Gute Rümpfe für die Kleineren findet man bei
www.heli-scale-quality.com
Benutzeravatar
Crizz
Beiträge: 27061
Registriert: 12.04.2007 17:44:22
Wohnort: Haiger
Kontaktdaten:

#7 Re: Baubericht: Bo 105 mal in der kleinen Ausführung (1:32)

Beitrag von Crizz »

wie immer : genial !! :thumbright:

Fehlt nur der 4-Blatt-Kopf.... aber man will mal nicht pingelig sein ;)
_________________________________________________________________________________
"Leben ist das, was passiert, während du etwas ganz anderes planst" ... ( John Lennon )

! REVOLECTRIX-Distributor ! -> Ladeequipment / Akkus : -> HaDi-RC.de

Alle Projektberichte für den VTH-Verlag als PDF zum Download unter http://www.CrizzD.de !
Benutzeravatar
lupusprimus
Beiträge: 181
Registriert: 25.01.2010 11:32:20
Wohnort: Chemnitz

#8 Re: Baubericht: Bo 105 mal in der kleinen Ausführung (1:32)

Beitrag von lupusprimus »

Kommt alles noch. Der Bau dauerte ja auch seine Zeit.
Modellhubschrauber sollten auch wie Hubschrauber aussehen.
Gute Rümpfe für die Kleineren findet man bei
www.heli-scale-quality.com
Benutzeravatar
Crizz
Beiträge: 27061
Registriert: 12.04.2007 17:44:22
Wohnort: Haiger
Kontaktdaten:

#9 Re: Baubericht: Bo 105 mal in der kleinen Ausführung (1:32)

Beitrag von Crizz »

Aber wie immer ein toller Bericht. Ich muß echt mal schaun was ich mir zu Weihnachten bei dir ordere....... :)
_________________________________________________________________________________
"Leben ist das, was passiert, während du etwas ganz anderes planst" ... ( John Lennon )

! REVOLECTRIX-Distributor ! -> Ladeequipment / Akkus : -> HaDi-RC.de

Alle Projektberichte für den VTH-Verlag als PDF zum Download unter http://www.CrizzD.de !
Benutzeravatar
Juergen110
Beiträge: 3762
Registriert: 21.10.2004 21:02:48
Wohnort: Hattingen a.d.R.
Kontaktdaten:

#10 Re: Baubericht: Bo 105 mal in der kleinen Ausführung (1:32)

Beitrag von Juergen110 »

Obwohl ich die Bauberichte ungern störe, muss ich was loswerden:
@lupusprimus , :thumbright: :thumbright: :thumbright:
Ich bin immer wieder von deinen Projekten begeistert !!
Absolut genial !!
Benutzeravatar
lupusprimus
Beiträge: 181
Registriert: 25.01.2010 11:32:20
Wohnort: Chemnitz

#11 Re: Baubericht: Bo 105 mal in der kleinen Ausführung (1:32)

Beitrag von lupusprimus »

Danke, Männer, für die Ovationen. Mir macht das halt viel Spaß und deshalb versuche ich auch anderen durch das Darstellen zu zeigen, wie sowas geht (und später fliegt). Im Mini-Scaler-Bereich läßt sich halt mit eher wenig Aufwand (7 bis 20 Stunden reine Bauzeit) und überschaubaren Kosten was Schönes produzieren. Und auch die Lagerung ist nicht so anstrengend (wegen der Größe).
Modellhubschrauber sollten auch wie Hubschrauber aussehen.
Gute Rümpfe für die Kleineren findet man bei
www.heli-scale-quality.com
Benutzeravatar
lupusprimus
Beiträge: 181
Registriert: 25.01.2010 11:32:20
Wohnort: Chemnitz

#12 Befestigung des abnehmbaren Teils

Beitrag von lupusprimus »

Der abnehmbare Teil muß ja noch irgendwie am Hauptrumpf befestigt werden. Dazu nehme ich Magnete (Neodym 3x3x1 und 5x5x1 mm) und kleine Laschen aus dem Foliematerial.
Geeignete Stellen suchen (da sollten dann z.B. keine Decals hin kommen). Hier oben am Dachende, unten in der Ecke und vorn mittig. Dazu werden kleine Laschen geschnitten und innen der Magnet mit Sekundenkleber angeklebt (im Inneren des Rumpfes hier die großen, außen die kleinen).
40.JPG
40.JPG (932.9 KiB) 4776 mal betrachtet
Kabine aufsetzen und außen die Gegenmagnete ankleben. Dabei auf Polung achten und die äußeren Magnete immer etwas mehr nach vorn und oben ankleben. So zieht der Magnetismus das abnehmbare Teil richtig an den Hauptrumpf.
39.JPG
39.JPG (897.07 KiB) 4776 mal betrachtet
Fertig montiert sieht das dann so aus.
41.JPG
41.JPG (909.95 KiB) 4775 mal betrachtet
Vorn ist die Lasche wichtig, damit da kein Spalt klafft.
42.JPG
42.JPG (902.95 KiB) 4775 mal betrachtet
Modellhubschrauber sollten auch wie Hubschrauber aussehen.
Gute Rümpfe für die Kleineren findet man bei
www.heli-scale-quality.com
Benutzeravatar
lupusprimus
Beiträge: 181
Registriert: 25.01.2010 11:32:20
Wohnort: Chemnitz

#13 Anbauteile

Beitrag von lupusprimus »

Zu so einem Bausatz gehören immer mehr oder weniger viele Anbauteile. Die werden jetzt nacheinander "montiert". Unterm Rumpfbug ist so eine Art Bodenwanne.
43.JPG
43.JPG (918.79 KiB) 4563 mal betrachtet
Hinten unten am Hauptrumpf ist ein Grenzschichtzaun / Windabweiser / Blattantenne (keine Ahnung, welche Funktion das hat).
44.JPG
44.JPG (936.98 KiB) 4563 mal betrachtet
Unterm Heckschwanz ist eine kleinere ovale Verkleidung.
45.JPG
45.JPG (928.6 KiB) 4563 mal betrachtet
Hinten am Heck gibt es einen Sporndraht. Den biege ich mir aus einer Büroklammer nach der beiliegenden Schablone.
46.JPG
46.JPG (947.37 KiB) 4563 mal betrachtet
Modellhubschrauber sollten auch wie Hubschrauber aussehen.
Gute Rümpfe für die Kleineren findet man bei
www.heli-scale-quality.com
Benutzeravatar
lupusprimus
Beiträge: 181
Registriert: 25.01.2010 11:32:20
Wohnort: Chemnitz

#14 Restarbeiten vor der Bemalung

Beitrag von lupusprimus »

Das Landegestell wird entgültigt montiert. Oben auf dem Rumpfbug wurde die längliche Verkleidung angebracht. Der Rumpf wird dann erstmalig gänzlich mit einem hellen Grau überspritzt. Das verhindert später die sogenannten Lichtdurchscheineffekte, bietet für das Weiß als Hauptfarbe eine gute Grundierung und zeigt an allen Übergängen zwischen den Teilen, ob da nochmals Spachteln angesagt ist.
47.JPG
47.JPG (909.75 KiB) 4438 mal betrachtet
An der einen oder anderen Stelle war das notwendig. Nach dem Spachteln und Schleifen wird dann jedes Mal wieder drüber gespritzt, bis man zufrieden ist.
48.JPG
48.JPG (936.61 KiB) 4438 mal betrachtet
Auch am Heckschwanz zeigte sich die eine oder andere Korrekturstelle.
49.JPG
49.JPG (922.7 KiB) 4438 mal betrachtet
Das Leitwerk wird erst jetzt verklebt. Ich habe zuerst die senkrechten Leitflächen mit den großen verklebt, dann diese Kombi einzeln an den Heckschwanz. Dabei "hefte" ich das zuerst mit UHU Allplast. Dabei wird das Leitwerk mit geeignetem Unterbau abgestützt. Wenn dann alle Winkel stimmen wird die Klebenaht mit dünnen Sekundenkleber nachbearbeitet.
50.JPG
50.JPG (923.85 KiB) 4438 mal betrachtet
Modellhubschrauber sollten auch wie Hubschrauber aussehen.
Gute Rümpfe für die Kleineren findet man bei
www.heli-scale-quality.com
Benutzeravatar
lupusprimus
Beiträge: 181
Registriert: 25.01.2010 11:32:20
Wohnort: Chemnitz

#15 Jetzt ist Farbe dran

Beitrag von lupusprimus »

Erscheint einem dann die Oberfläche ausreichend gut, kann mit dem Farbspritzen begonnen werden. Zuerst wird (in der von mir gewählten venezuelanischen Variante) der vordere Teil großzügig mit Weiß gespritzt. Dann wird der nach dem Abtrocknen mit Tamiya Maskierband maskiert. Zuerst die Trennlinie.
60.JPG
60.JPG (903.16 KiB) 4234 mal betrachtet
Jetzt ist die Maskierung komplett.
61.JPG
61.JPG (922.1 KiB) 4235 mal betrachtet
Auch unten rum muß die Maskierung vor der zweiten Farbe fertig sein.
62.JPG
62.JPG (910.92 KiB) 4233 mal betrachtet
Der gesamte hintere Teil, wird in einer goldig glänzenden Farbe gespritzt.
63.JPG
63.JPG (903.72 KiB) 4235 mal betrachtet
Nach der Demaskierung werden die Fehlerstellen an der Farbgrenze nachgearbeitet. Dazu muß die jeweilige Farbe etwas dünner sein, damit sie auf dem Gespritzten auch gut verläuft. Hier hielten sich die Fehler in Grenzen.
64.JPG
64.JPG (885.22 KiB) 4234 mal betrachtet
65.JPG
65.JPG (895.54 KiB) 4233 mal betrachtet
Modellhubschrauber sollten auch wie Hubschrauber aussehen.
Gute Rümpfe für die Kleineren findet man bei
www.heli-scale-quality.com
Antworten

Zurück zu „(Semi-)Scale“