Der Thread zum XK K110

Thomas X
Beiträge: 75
Registriert: 20.06.2021 19:59:29

#46 Re: Der Thread zum XK K110

Beitrag von Thomas X »

Ich hab nun auch mal Spezialöl drangetan: zwar welches, das man üblicherweise auf Waffen tut (daher der Name: Ballistol), aber es verträgt sich mit Kunststoffen, so dass ich da kein Problem drin gesehen habe, die Taumelscheibe incl. der Kugelköpfe und so mal satt einzusprühen. Die Lager von den Blatthaltern werde ich bei der nächsten Wartung des Rotorkopfes mal mit versorgen – ich hab das gerade so fein mit Loctite gesichert, da will ich das nicht gleich wieder ohne Not auseinanderschrauben.

War grad wieder draußen, und hab sechs Akkus durchgezogen – war wieder sehr spaßig, und ich entwickle mich wohl doch auch fliegerisch weiter: Kreise mit ordentlich Querneigung und ohne viel Geschwindigkeit zu verlieren klappen nun zumindest schon in eine Richtung ziemlich gut (in der anderen Richtung übersteure ich irgendwie, so dass ich zuviel Geschwindigkeit verliere und dann wieder neu Anlauf nehmen muss). Dazu ’n paar Turns, bei denen ich die Senkrechte schon etwas überschritten habe → viel fehlt auch nicht mehr zum Looping. Den will ich aber erstmal im Simulator proben – etwas feige bin ich dann doch noch ;)

Direkt danach hab ich noch zwei Akkus durch den M2 gezogen und gefunden: der fühlt sich tatsächlich riesig und schwer an, im direkten Vergleich. Aber der kleine K110 ist da ’n prima Trainer: zumindest habe ich an dem nun gelernt, dass man auch mal ordentlich an den Sticks ziehen und drücken kann, um die Fluglage zu korrigieren, wenn’s angemessen ist. Vorher war auch immer die Befürchtung da, dass man’s „verreißen“, und dann ganz die Kontrolle verlieren könne – aber das Üben ohne Angst vor zu hohen Folgekosten lässt einen dann so Sachen ausprobieren … :)
Thomas X
Beiträge: 75
Registriert: 20.06.2021 19:59:29

#47 Re: Der Thread zum XK K110

Beitrag von Thomas X »

Ingrid:

Hab nun ’nen Bekannten mit dem Kleinen spielen lassen (fliegen konnte man es nicht nennen – wobei wir einmal fast 50m gelaufen sind, zum Einsammeln). Der Heli selbst hat das erwartungsgemäß gut weggesteckt – einen Riss in der Haube hat er nun, und die Haubengummis sind teils defekt. Für Letzteres habe ich ’ne einfache, billige Lösung gefunden: die Isolierung eines silikonummantelten 16AWG-Kabels passt ziemlich gut. Ob’s lange hält, wird sich zeigen müssen. Von dem besagten Kabel hab ich 20m liegen, ein Gummi ist etwa 1mm lang – wird also lange reichen, auch wenn’s bald durch sein sollte ;)

Ansonsten ist zu berichten: Banggood hat geliefert. Erstaunlich schnell, und ich habe den Eindruck, dass die neue „One-Stop“-Zollabfertigung gar Vorteile bringt (manche haben ja gejammert, dass sie nicht mehr um die 19% Steuern zocken können, und dass der Wegfall der Freigrenze daher ganz furchtbar wäre): es scheint dazu zu führen, dass der Zoll da gar nicht mehr draufschaut, wenn alles korrekt deklariert ist – was im Falle von elektronischen Geräten ohne CE-Zeichen nur von Vorteil sein kann. Der neue Kleine macht schon irgendwie einen solideren Eindruck: die Servoarme sind gerade, die Kabel sind sauberer verlegt, und die Taumelscheibe hat nicht so abnorm viel Spiel, wie die vom Ersten. Kann mir vorstellen, dass dieser nun OOTB brauchbar fliegt – wird sich später am Tag zeigen, wenn’s Wetter mitspielt. Außerdem hat er den anderen Motor: im großen Thread bei RC-Groups wird der als leistungsstärker beschrieben. Auch das wird sich später am Tag zeigen. Einzig der Heckausleger war nur lose reingesteckt – da muss ich nochmal gucken, ob der noch fixiert werden muss, oder ob kräftiges Reinschieben reicht.

So vom ersten Eindruck gehe ich aber davon aus, dass der eher negative erste Eindruck, den der Erste hinterlassen hat (OOTB quasi unfliegbar), tatsächlich nicht die Regel sein mag. Hatte gar schon den Verdacht, dass es ein Rückläufer eben aufgrund der relativen Unfliegbarkeit gewesen sein könnte, aber er schien original eingepackt gewesen zu sein.

Nachtrag:
Hab den Neuen nun ein wenig vor dem Haus schweben lassen – der flog tatsächlich ohne weiteren Einstellungsbedarf so, wie er aus der Schachtel kam. Ebenfalls hat der Motor mehr Drehmoment, zieht dafür aber auch etwas mehr am Akku (der wird deutlich wärmer). Was mir nicht so gefällt: die Rotorblätter haben nicht die gleiche Höhe – soweit ich weiß, ist’s das Tracking, was nicht passt. Nun sind diese kleinen Knochen, mit denen man das normalerweise einstellen würde, aber hier fix, und lassen sich nicht verstellen. Ich könnte also allenfalls schauen, dass ich zwei gleichlange Teile in der Ersatzteilbox finde, die montieren und hoffen, dass es dann passt. Auf der anderen Seite ist der eigentlich sowieso nur als Ersatzteil gedacht, so dass es sich wohl nicht lohnt, da groß dran rumzubasteln …

Nachtrag 2:
War gerade mit beiden auf dem Feld – der Motor vom Neuen hat eindeutig mehr Feuer, und der Heli fliegt so, wie er im Grunde aus der Schachtel kam, ganz ausgezeichnet. Selbst das Umschalten in den Stabilitätsmodus ist da möglich, ohne dass der Quirl direkt abhauen will – und ich hab keinerlei Kalibrierungen vorgenommen. Einziger Wermutstropfen ist der Heckausleger: oben schrieb ich schon, dass der lose war. Den Grund hab ich nun auch gefunden: der ist auf den ersten paar Zentimetern waagerecht gespalten. Da muss ich mal gucken, ob ich den verklebe, oder ob ich einen neuen verbaue.
Benutzeravatar
Rex-Power
TEAM-RHF
TEAM-RHF
Beiträge: 1001
Registriert: 17.01.2010 16:51:01

#48 Re: Der Thread zum XK K110

Beitrag von Rex-Power »

Hallo Thomas,
Am Rahmen würde ich nun kein Kleber ran lassen, das wäre doof wennst das Heckröhrchen mal wirklich austauschen möchtest.
Ich würde es erst mal mit Sec.-Kleber versuchen, da sind eigentlich keine extremen Belastungen die es Standhalten muss, sollte funktionieren.
Gruß
Alex
Thomas X
Beiträge: 75
Registriert: 20.06.2021 19:59:29

#49 Re: Der Thread zum XK K110

Beitrag von Thomas X »

Ja, das ist schon klar ;)

Ich hab nun bei Hobbyking diese HK5330-Servos geordert, mit 3,55€/Stk. sind die ja enorm günstig – da kann man schonmal drüber wegschauen, dass die weiß sind, statt schwarz. Sollen ansonsten Drop-In-Replacements sein, nur die Servoarme sind wohl andere. Meine Ersatz-Hauptwelle kam dann heute auch eingetrudelt – allerdings lose im Plastiktütchen in dieser weißen Tüte, wie sie für Kram aus CN üblich ist. Da kann man nur hoffen, dass die Sendung unterwegs nirgends zwischengeraten oder sonstwie verkantet war, dem Vernehmen nach ist das Material der Welle ziemlich weich :|

Ansonsten macht mein erster K110 nun auch wieder Probleme mit dem Heck: im Schweben sieht es alles gut aus, beim Vorwärtsflug dreht es weg. Ich werde wohl doch mal die Blattlagerwelle wechseln müssen. Aber ich bin mittlerweile schon am Überlegen, ob ich nicht die Aluteile an den Zweiten schraube – immerhin hat der den besseren Motor. Mal schauen …

Teil-OT: ich hab für die Kleinen nun auch noch ’ne kleine Fernbedienung geordert: Radiomaster TX12 (kurze Vorstellung auf YT). Die TX16s ist zwar sehr toll in der Bedienung, aber dann doch etwas klobig. Und da’s sich bei dem kleinen K110 ja geradezu aufdrängt, einen im Rucksack zu haben, für den schnellen Spaß zwischendurch (das klingt nun auch irgendwie seltsam …), wird ein kleiner Sender schon nicht schlecht sein, denke ich. Außerdem wollte ich sowieso gerne einen Backup-Sender haben. Ist wieder bei Banggood bestellt, nachdem das beim K110 ja so ausgezeichnet geklappt habe, wollte ich mein Glück mal noch etwas mehr herausfordern (denn wenn der Zoll reinguckt, ist’s weg).
Benutzeravatar
Rex-Power
TEAM-RHF
TEAM-RHF
Beiträge: 1001
Registriert: 17.01.2010 16:51:01

#50 Re: Der Thread zum XK K110

Beitrag von Rex-Power »

Hi Thomas,
kann ich nicht nachvollziehen.
Heck steht eigentlich wie angenagelt.
Wie fliegst denn überhaupt ?
Im G6 oder 3D Modus?
3D welche Rate/Expo hast da für dein Flugempfinden eingestellt, wäre auch mal interessant.
G6 hast ja wohl alles Linear oder?
Gruß
Alex
Thomas X
Beiträge: 75
Registriert: 20.06.2021 19:59:29

#51 Re: Der Thread zum XK K110

Beitrag von Thomas X »

Rex-Power hat geschrieben: 25.07.2021 11:35:12 kann ich nicht nachvollziehen.
Heck steht eigentlich wie angenagelt.
Nur, wenn du keine Vibrationen im System hast, die den Heckgyro verwirren. Ist nun kein zu großes Geheimnis, dass der Kleine diesbezüglich etwas empfindlich ist. Häufigste Ursachen sind verbogene Wellen, Unwucht in den Rotorblättern, hängende Lager und Resonanzen mit der Haube.
Rex-Power hat geschrieben: 25.07.2021 11:35:12 3D welche Rate/Expo hast da für dein Flugempfinden eingestellt, wäre auch mal interessant.
Kein Expo, aber drei Stufen für Dual-Rate: 50%, 75% und 100%, zyklisch und kollektiv voneinander getrennt schaltbar.
Benutzeravatar
Rex-Power
TEAM-RHF
TEAM-RHF
Beiträge: 1001
Registriert: 17.01.2010 16:51:01

#52 Re: Der Thread zum XK K110

Beitrag von Rex-Power »

Glaube das war so auch die original Einstellung vom mitgelieferten Sender 50/75/100
Rate habe ich nun auf Idle 1-2 80% lediglich auf 3 100% aber dafür 15% Expo, bei max Drehzahl.
Habe Idle 4 eingerichtet auf einen mom-Schalter also der zurück flitscht wenn man ihn loslässt,
dort ist alles Linear eingestellt damit kann ich g6 als Rettung nutzen.
Beim Heck habe ich die Möglichkeit bis 200% Rate zu erhöhen, du bis 150% glaube ich ,- bei deiner Funke.
Damit kannst mal ein wenig rum experimentieren, das macht schon einiges aus.
Gruß
Alex
Thomas X
Beiträge: 75
Registriert: 20.06.2021 19:59:29

#53 Re: Der Thread zum XK K110

Beitrag von Thomas X »

Rex-Power hat geschrieben: 26.07.2021 01:34:01 Damit kannst mal ein wenig rum experimentieren, das macht schon einiges aus.
Die Drehrate des Hecks ist aber vollkommen in Ordnung – das Problem hier sind falsche Steuersignale seitens des im Flightcontroller integriertem FBL-Systems, die das Heck unter bestimmten Bedingungen wegdrehen lassen. Die Ursache wurde bereits mehrfach angedeutet und wird im Folgenden ausführlich ausgeführt, in der Hoffnung, dass man mir nicht mehr was von Sendereinstellungen, oder Lesen des Handbuchs, oder so erzählen möchte:

Vibrationen mit Auslenkung in einer bestimmten Richtung zu einem MEMS-Gyro, also einen mikromechanischem Drehratensensor (keinem tatsächlichen Kreisel, wenngleich man sie manchmal noch so nennt), werden von diesem registriert. Je kleiner der Sensor, desto geringer die bewegten Massen, desto kleinere und schnellere Bewegungen werden erfasst. Je kleiner der Heli, desto weniger gut kann man sie mit etwa einem Kalman-Filter rausrechnen, ohne die eigentliche Funktion zu beeinflussen – was aber theoretisch kein Problem ist, weil das ganze System zu träge ist, um auf diese Vibrationen zu reagieren, und diese sich in der Summe aufheben. Zu einem praktischen Problem wird das, weil diese mikroskopisch kleinen mechanischen Teile niemals komplett symmetrisch sind – nur ist die Abweichung bei hochwertigen Bauteilen klein und wird zum Teil schon intern elektronisch kompensiert, weil etwa die Sensoren bei der Herstellung vermessen und mit Korrekturdaten versehen, sowie Expemplare mit zu großer Abweichung direkt aussortiert werden. Das heißt in der Regel: sie werden anders gelabelt und billig an Hersteller verramscht, die eben billige Sachen damit bauen (wie etwa einen RC-Heli für 70€ […]). Wenn aber hier nun diese billigen Sensoren verbaut werden, deren Empfindlichkeit deutlich unsymmetrisch und kaum oder gar nicht kompensiert ist, wird eine Vibration, die sich ja eigentlich per Definition als periodisch und mit der Summe Null auszeichnet, vom Sensor trotzdem als gleichförmige Drehung wahrgenommen. Da die Streuung bei den billigen Sensoren sehr groß ist, sind manche von ihnen anfälliger dafür, als andere.

Bei Vibrationen senkrecht zur Hochachse, wie sie durch die Lage der rotierenden Teile und Massen in einem Helikopter hauptsächlich auftreten, ist der Sensor für eben diese Drehebene betroffen: der Heck„kreisel“. Dieser steuert nun der vermeintlichen Drehung entgegen → das Heck dreht sich weg, ohne dass die entsprechende Eingabe erfolgt wäre, weil sich der Stick am Sender nämlich in Mittelstellung befindet. Entsprechend kann eine Änderung der Kurven und Raten am Sender an dieser Sache gar nichts ändern, denn Null/Mittelstellung bleibt auch dann Null/Mittelstellung, wenn man dort 90% Expo oder 10% Rate eintstellt. Der mathematische Hintergrund ist auf Wikipedia nachzulesen: nach „Multiplikation“ suchen, und den Sonderfall „Multiplikation mit Null“ nachlesen.

Sorry, falls das nun übertrieben wirkt – aber so’n bisschen nagt’s mich schon an, dass meine Beiträge offenbar nicht gelesen werden, und daher „Tipps“ hingeschrieben werden, die mit der tatsächlichen Fehlfunktion nicht mal entfernt etwas zu tun haben können.
Benutzeravatar
Rex-Power
TEAM-RHF
TEAM-RHF
Beiträge: 1001
Registriert: 17.01.2010 16:51:01

#54 Re: Der Thread zum XK K110

Beitrag von Rex-Power »

Thomas,
So wie ich es Dir schon einmal geschrieben habe,
Hut ab ... was du Dir alles an Wissen anliest,
Demzufolge dürftest 0 Probleme haben
Eigentlich
Bzw
Umgehend Abhilfe schaffen können.
Ich habe 2 von den Dingern beide problemlos.
Hast einen 3d Bereich von -100 oder 0 bis ca 40%.
Versuche dies.
Oder FHSS Signal mal neu kalibrieren bei der TX16.
Vielleicht hast auch Talent immer vermurkstes zu erwischen....
Gruß
Alex
Thomas X
Beiträge: 75
Registriert: 20.06.2021 19:59:29

#55 Re: Der Thread zum XK K110

Beitrag von Thomas X »

Rex-Power hat geschrieben: 26.07.2021 13:24:05 Ich habe 2 von den Dingern beide problemlos.
Hast einen 3d Bereich von -100 oder 0 bis ca 40%.
Versuche dies.
Oder FHSS Signal mal neu kalibrieren bei der TX16.
An welcher Stelle habe ich denn nun noch missverständlich geschrieben? Es liegt nicht an den Einstellungen vom Sender!!k.

Meine Güte, ich hab die Zusammenhänge extra ausführlich aufgeführt, damit das mal klar werden sollte. Habe ich zuviele Wörter verwendet? Zu schwierige Wörter? Zu lange Sätze?

Ein letztes Mal versuche ich es, diesmal mit mit wenigen, einfachen Worten pro Satz:
Das Heck dreht ohne Steuereingaben weg. Der Sender ist in dem Fall völlig außen vor. Von dem Sender gehen in diesem Fall keine Eingaben aus. Steuereingaben werden ansonsten auf allen Achsen sauber umgesetzt. Auch daran sieht man, dass der Sender nicht die Ursache ist.

Das Problem wird durch Vibrationen verursacht. Vibrationen verwirren den zuständigen Sensor. Der Flightcontroller bekommt eine Drehung gemeldet, wo keine ist. Er versucht gegenzuhalten, weil ja keine Steuereingabe erfolgt ist. Dadurch kommt es zu einer Drehung. Um das Problem zu beheben, müssen die Vibrationen abgestellt werden. Es gibt viele mögliche Ursachen für Vibrationen. Diese Ursachen müssen nacheinander durchgegangen werden. Dadurch dauert das ein wenig.
Rex-Power hat geschrieben: 26.07.2021 13:24:05 Vielleicht hast auch Talent immer vermurkstes zu erwischen..
Wie kommst du nun darauf? Wie du vielleicht mitbekommen haben könntest, wenn du den Thread gelesen hättest, habe ich ein zweites Exemplar, und mit diesem keinerlei Probleme mit dem Flugverhalten. Mit exakt den gleichen TX-Einstellungen, wohlgemerkt. Auch daran lässt sich sehen, dass die TX-Einstellungen sehr wohl passen.
Benutzeravatar
Rex-Power
TEAM-RHF
TEAM-RHF
Beiträge: 1001
Registriert: 17.01.2010 16:51:01

#56 Re: Der Thread zum XK K110

Beitrag von Rex-Power »

Göttlich wie du -hoch gehst- :lol:
Es gibt Sachen die gibt`s gar nicht, das habe ich schon oft gehabt.
Wenn Du Dir doch 100% sicher bist das es an Vib`s liegt, dann Ursache suchen, ob nun HW oder BL , oder gar HZ unwucht ? Blades?
Gibt da viele Ursachen, und eine Ferndiagnose ist eh immer so eine Sache.
Dennoch, sind das auch alles Sachen, wo sich das Heck nicht einfach zwischendurch mal selbstständig macht.
Hast mal Kabel vom Heckmotor geprüft?
Vielleicht Kabelbruch, aber so minimal das Motor kurze aussetzer hat ?
Natürlich kann es auch sein das das Module eine Macke hat, sehe ich aber eher als unwahrscheinlich.
Gruß
Alex
Thomas X
Beiträge: 75
Registriert: 20.06.2021 19:59:29

#57 Re: Der Thread zum XK K110

Beitrag von Thomas X »

Rex-Power hat geschrieben: 26.07.2021 18:58:47 Dennoch, sind das auch alles Sachen, wo sich das Heck nicht einfach zwischendurch mal selbstständig macht.
Genau diese Annahme stimmt nicht. Ich hatte eigentlich gehofft, die Zusammenhänge dargestellt zu haben :(
Rex-Power hat geschrieben: 26.07.2021 18:58:47 Hast mal Kabel vom Heckmotor geprüft?
Habe ich nicht, wäre im Grunde durchaus eine Möglichkeit, ausschließen kann ich sie jedoch durch folgenden, im Versuch ermittelten und reproduzierbaren Umstand: wenn ich die Haube abnehme, dreht das Heck nur sehr selten mal noch weg. Die Haube ist ein schöner Resonanzkörper, an dem zudem noch die (bei dem Modell eher wild verlegten) Servokabel teilweise anliegen, die direkt mit dem Board mit der Sensorik verbunden sind – was mich wieder zu den Vibrationen als wahrscheinlichste Ursache bringt.

Wie auch immer, derzeit ist das Wetter zum Testen ungeeignet, so dass dieses Thema etwas ruhen muss. Ich bastele derweil am 450er weiter, wenn mir so ist, oder übe das invertierte Fliegen im Simulator (was mir derzeit noch so überhaupt nicht gelingen will, irgendwie). Oder mache eine der hundert anderen Sachen, die mich ebenfalls interessieren. Du siehst: der kleine K110 ist nicht mein Lebensmittelpunkt, was vielleicht die Erklärung dafür sein könnte, warum das Problem noch nicht gelöst ist. Vermutlich werde ich es auch gar nicht lösen, sondern, wie schon angedeutet, die Aluteile auf den Neuen schrauben. Der hat den besseren Motor und den saubereren Aufbau, und ist bis auf den Heckausleger, den ein Tropfen Cyanacrylat repariert, im besseren Zustand.

Die Servos von HK sind noch nicht angekommen, btw. – ich denke mal, das wird auch nix mehr. Ich hatte angesichts des geringen Betrags die günstigste Versandart genommen, die nicht trackbar und versichert ist, aber da CZ weiterhin EU ist, hätte es trotzdem schon lange da sein müssen. Nun ja – hab schon mehr Lehrgeld bezahlt … ^^

Nachtrag: einen Tag nach diesem Beitrag sind sie dann gekommen. Von Belgien – warum auch immer man von CZ über BE nach D routet …
Thomas X
Beiträge: 75
Registriert: 20.06.2021 19:59:29

#58 Re: Der Thread zum XK K110

Beitrag von Thomas X »

… und die TX12 ist nun auch angekommen. Passt dann doch deutlich besser: keiner Quirl, kleine Fernbedienung – sieht beides gleichermaßen ein wenig wie Kinderspielzeug aus :mrgreen:

Liegt auch nicht zu schlecht in der Hand, und passt vor Allem problemlos in einen normalgroßen Rucksack, zusammen mit dem K110 (in seiner länglichen Schachtel – hab noch nicht nach ’nem praktischeren Behältnis geschaut). Bisschen schade ist, dass es dazu keine Formschaum-Schachtel gibt, wie bei der TX16 oder dem M2, in der man das Ding sicher transportieren kann. Aber das ist auch irgendwie jammern auf hohem Niveau.

Derzeit laden noch die Akkus (die für den Sender, und die für den K110) – mit etwas Glück findet sich nachher eine Wetterlücke, in der man es dann mal in der Praxis testen kann :)
Benutzeravatar
Rex-Power
TEAM-RHF
TEAM-RHF
Beiträge: 1001
Registriert: 17.01.2010 16:51:01

#59 Re: Der Thread zum XK K110

Beitrag von Rex-Power »

Thomas X hat geschrieben: 28.07.2021 18:01:09 keiner Quirl, kleine Fernbedienung – sieht beides gleichermaßen ein wenig wie Kinderspielzeug aus
Hi Thomas,
Ähm,
das sieht nicht nur so aus, es ist auch Kinderspielzeug :wink:
Ganz offiziell sogar behördlich als Kinderspielzeug geführt / gelistet.
Der XK ist eigentlich mehr der Stubenflieger, warum da eine Wetterlücke finden?
Rex150 ,- Blade mcpx Bl und BL2 ,- OmpHobby M1 sind für mich alles Dinger fürs Wohnzimmer.
Vor 15 Jahren war ich noch so bescheuert mit Rex250 und Rex450 im Wohnzimmer und Diele zu fliegen.
Muss mal suchen, glaube habe noch Bilder davon Rex450 in einem engen Hausflur in Rückenlage :shock: :mrgreen:
Gruß
Alex
Benutzeravatar
Rex-Power
TEAM-RHF
TEAM-RHF
Beiträge: 1001
Registriert: 17.01.2010 16:51:01

#60 Re: Der Thread zum XK K110

Beitrag von Rex-Power »

Ah,
gefunden,
Leichtsinn, irrsinn , hirnrissig,
aber so war ich halt mal...

Bild
Gruß
Alex
Antworten

Zurück zu „sonstige Typen/Systeme“